Leipzig St. Nikolaikirche

NeubauLeipzig St. Nikolaikirche

Erbaut 1862, Friedrich Ladegast // Erneuert 2004, Hermann Eule Orgelbau - opus 645, V + P/102 www.nikolaikirche.de

  • Leizpig
  • - 2004
  • Neubau

Konzeption

Das in enger Zusammenarbeit mit Burkhart Goethe sowie Reimund Böhmig geschaffene Konzept ist so ausgerichtet, dass zunächst die Disposition Ladegasts rekonstruiert und dabei alle vorhandenen Ladegast-Pfeifen so weit wie möglich ihrer ursprünglichen Klangaussage angenähert sowie verloren gegangene Register Ladegasts rekonstruiert wurden. Die technische Grundlage ist in Anlehnung an das Konzept Ladegasts – mechanische Schleifladen mit Barkermaschinen – neu geschaffen und die Disposition von 1862 in zwei Schichten erweitert, nämlich durch Register im Stil Ladegasts und durch ein großes Schwellwerk, das der Orgel die „sinfonische“ Dimension hinzufügt und wertvolle Register Wilhelm Sauers aufnimmt.

 

Gutachten

… insgesamt ist es beeindruckend, mit welchem Wissen und Können, mit wie viel Kreativität, mit wie viel Einfühlungsvermögen in die historische Klangsubstanz mit welcher Kompromisslosigkeit hinsichtlich der Qualität vorgegangen wurde.

Orgelsachverständiger Reimund Böhmig, Dresden

 

Alle Bildrechte gehören

dem Hermann Eule Orgelbau.

Ladegast-Eule-Orgel Leipzig, St. Nikolai

 

I. Hauptwerk C – a“‘

1. Bordun ab c 32′ L
2. Principal 16′ L
3. Bordun 16′ L
4. Principal 8′ L
5. Doppelgedackt 8′ L
6. Flaut major 8′ E
7. Gambe 8′ L
8. Gemshorn 8′ L
9. Rohrquinte 5 1/3′ L
10. Octave 4′ L
11. Spitzflöte 4′ L
12. Rohrflöte 4′ L
13. Terzflöte 3 1/5′ E
14. Quinte 2 2/3′ L
15. Septime 2 2/7′ E
16. Octave 2′ L
17. Terz 1 3/5′ L
18. Mixtur 4fach 2′ L
19. Cymbel 3fach 2′ L
20. Cornett 3-5 fach 2 2/3′ L/E
21. Trombone 16′ E
22. Trompete 8′ E
23. Trompete 4′ E

 

II. Oberwerk C – a“‘

1. Principal ab c 16′ L
2. Quintatön 16′ L
3. Principal 8′ L
4. Bordunalflöte 8′ L
5. Fugara 8′ E
6. Quintatön 8′ L
7. Rohrflöte 8′ L
8. Octave 4′ L
9. Gedackt 4′ L
10. Hohlflöte 4′ L
11. Spitzquinte 2 2/3′ L
12. Octave 2′ L
13. Waldflöte 2′ L
14. Terz 1 3/5′ L
15. Quinte 1 1/3′ E
16. Flageolett 1′ E
17. Cymbel 4fach 2′ L
18. Cornett 3fach 2 2/3′ E
19. Basson 16′ E
20. Trompete 8′ E
– Tremulant

 

III. Brustwerk C – a“‘

1. Lieblich Gedackt 16′ L
2. Geigenprincipal 8′ L
3. Flauto traverso 8′ L/E
4. Doppelflöte 8′ L
5. Harmonica 8′ L
6. Octave 4′ L
7. Octavflöte 4′ E
8. Piffaro 4′ E
9. Rohrquinte 2 2/3′ L
10. Piccolo 2′ L
11. Scharf 3fach 1 1/3′ E
12. Fagott 16′ E
13. Oboe 8′ E
14. Cor anglais 8′ S
Tremulant

 

IV. Schwellwerk C – a“‘

1. Stillgedackt 16′ E
2. Diapason 8′ S
3. Flûte traversiere 8′ S
4. Viole di Gamba 8′ S
5. Aeoline 8′ 8′ S
6. Voix céleste ab c 8′ E
7. Flûte octaviante 4′ E
8. Octavin 2′ E
9. Plein jeu 4 – 5fach 2 2/3′ S
10. Bombarde 16′ E
11. Trompette harmonique 8′ E
12. Basson-Hautbois 8′ E
13. Clairon harmonique 4′ E
Tremulant

 

V. Echowerk C – a“‘

1. Viola 16′ L
2. Viola d’amour 8′ L
3. Lieblich Gedackt 8′ L
4. Salicional 8′ L
5. Unda maris 2fach ab c° 8′ E
6. Sanftflöte 8′ L/E
7. Viola 4′ L
8. Zartflöte 4′ L
9. Nassat 2 2/3′ L
10. Violino 2′ L
11. Harmonia aetheria 3fach 2 2/3′ E
12. Aeoline 16′ E
13. Vox humana 8′ S
Tremulant

 

Pedal C – a“‘

1. Principalbaß 32′ E
2. Untersatz 32′ L
3. Principalbaß 16′ E
4. Violonbaß 16′ L
5. Salicet 16′ L
6. Subbaß 16′ L
7. Terz 12 4/5′ L
8. Nassat 10 2/3′ E
9. Octavbaß 8′ L/E
10. Baßflöte 8′ L
11. Violoncello 8′ L
12. Nasard 5 1/3′ E
13. Octavbaß 4′ L
14. Cornett 5fach 2 2/3′ L/E
15. Posaunenbaß 32′ E
16. Posaunenbaß 16′ E
17. Dulcian 16′ E
18. Trompete 8′ E
19. Trompete Clarino 4′ E

 

L = Ladegast 1862

S = Sauer      1903

E = Eule         2004

 

Koppeln:

  • II/I, III/I, IV/I
  • III/II, IV/II
  • IV/III, V/IV
  • 16′ III/I
  • I/P, II/P, III/P, IV/P
  • V/P
  • 4′ III/P

 

Spielhilfen:

  • Schweller III, IV, V
  • Crescendo (Walze)
  • Man. I   – Forte zu/ab
  • Man. II – Forte zu/ab
  • Man. III – (appel des anches)
  • Pedal – 1. Abt.  (32’)
  • Pedal – 2. Abt.  (Forte)
  • Setzeranlage mit 10.000 Kombinationen

 

Leipzig St. Nikolaikirche Ähnliche Projekte: