Orgelbau Tradition

Orgelbau Tradition

Die Wahrung des Geistes der sächsischen Silbermannschule verbunden mit neuesten künstlerischen und technischen Erkenntnissen ist charakteristisch für unsere Orgelbau Werkstatt.

 

Als HERMANN EULE am 26. Januar 1872 sein Gewerbe als Orgelbauer in Bautzen anmeldete, lag eine mehrjährige Ausbildung bei Leopold Kohl in Bautzen hinter ihm. Wanderjahre führten ihn unter anderemzu Balthasar Schlimbach nach Würzburg, wo er die damals modernste Form der Windlade, die mechanische Kegellade, kennen lernte und fortan baute. Sein Grundprinzip größtmöglicher Solidität erwarb ihmbald einen guten Ruf in der Oberlausitz, später in ganz Sachsen und in Böhmen. Zahlreiche seinerWerke sind bis auf den heutigen Tag erhalten. Klanglich folgte er der Zeitströmung der Orgelromantik, sonore weitmensurierte Principale, wohlklingende Flöten und ausgeprägte Streicher bestimmen das Klangbild dieser Orgeln.Mit der Jahrhundertwende wandte er sich von der mechanischen Kegellade ab und baute seitdem die durch ihr Abstromprinzip sehr präzise funktionierende pneumatische Taschenlade. 

Hermann Eule starb 1929 im Alter von 83 Jahren. Seine Tochter JOHANNA EULE führte die Firma weiter. Die Einflüsse der Orgelbewegung fanden auch in Bautzen ihren Widerhall. So entstand hier 1936 die erste neue Schleifladenorgel Sachsens für die Pauli-Kreuz-Kirche in Chemnitz (III / 39). In dieser Zeit begann auch die Restaurierungstätigkeit an bedeutenden historischen Orgeln, vor allem in Sachsen und Thüringen. 

1957 übernahm HANS EULE die Leitung des Betriebes. Mit hohem persönlichem Einsatz brachte er ihnzu neuer Blüte. Er schuf 134 neue Orgeln, darunter die größte in der DDR gebaute Kirchenorgel im Zwickauer Dom. Auch über die Grenzen hinaus erstreckte sich sein Wirken, nach Schweden, in die damalige Sowjetunion und die Bundesrepublik Deutschland. 

Nach seinem frühen Tod 1971 führte seine Frau und ständige Mitarbeiterin INGEBORG EULE das Unter-nehmen weiter. Auch während der Jahre der Enteignung von 1972-1990 leitete sie den "Volkseigenen Betrieb" weitsichtig und vorausschauend, so dass sie ihn im Sommer 1990 fast unbeschadet in das Familieneigentum zurückführen konnte.Geschäftsführer war von 1987 bis 2005 Orgelbaumeister ARMIN ZUCKERRIEDEL. Von 1971 bis 2005 entstanden 231 neue Orgeln und 43 historische Instrumente wurden restauriert. 

Mit Beginn des Jahres 2006 ging die Geschäftsleitung in jüngere Hände über. Geschäftsführer sind seitdem ANNE-CHRISTIN EULE, Enkelin von Ingeborg Eule, ausgebildete Orgelbauerin und Diplom Betriebswirtin, sowie seit April 2008 Diplom Ökonom JIŘÍ KOCOUREK. Dieses Amt begleitete er bis April 2013. Ab Mai 2013 steht Dipl. Ökonom JIŘÍ KOCOUREK als künstlerischer Berater in einem nebenberuflichen Anstellungsverhältnis der Firma Eule weiterhin zur Seite. Seit dem 01. Mai 2013 wurde Orgelbaumeister DIRK EULE, der seit 20 Jahren bei der Firma Eule tätig ist, zum Geschäftsführer berufen. Orgelbaumeister CHRISTOPH KUMPE ist seit 1978 im Betrieb und als technischer Leiter tätig. 

Neubau und Restaurierung stehen im Eule Orgelbau gleichgewichtig zueinander, wobei die Erkenntnisse bei der Beschäftigung mit historischen Orgeln befruchtend auf den Neubau einwirken.Die Klangpalette erfährt durch Beschäftigung mit historischen Mensuren, die in den gewachsenen Bestand im Sinne einer Synthese integriert werden, eine willkommene Bereicherung.

PUBLIKATIONEN

BESTELLUNGEN
© COPYRIGHT HERMANN EULE ORGELBAU 2017 IMPRESSUM